Kunsthochschule für Medien Köln

KUNSTHOCHSCHULE FÜR MEDIEN KÖLN



EIGENSTÄNDIGE SEMINARE UND IN ZUSAMMENARBEIT MIT ANDEREN DOZENTEN


SS 2012

Hauptseminar:

„Evidenz, Emergenz, Ambiguität - Zum Verhältnis von Fotografie und Film“ (3 Stunden wöchentlich)


WS 2011/12

Hauptseminar:

„Science fiction subversiv/trash“ (3 Stunden wöchentlich)


SS 2011

Hauptseminar:

„Popkultur - Geschichte - Postmoderne. Deutscher Kinofilm 1990-2010. Teil II“ (3 Stunden wöchentlich)


Hauptseminar:

„unterbrechen/wiederholen. Zu Theorie und Praxis künstlerischer Methoden und Techniken in Medienkunst, Film, Literatur und Wissenschaft“

(gemeinsam mit Susanna Schönberg, Karin Harasser, Andreas Hirsch, Annika Metzger et al., 5 Stunden wöchentlich)


Filmanalytischer Regie-Workshop:

„Zwischen Rosebud und tanzendem Habicht“ (Grzegorz Królikiewicz, Margarete Wach, 2,5 Tage).

Im Rahmen des thematischen „Profils“ zum Kurzfilmwerk des polnischen Regisseurs Grzegorz Królikiewicz der Internationalen Kurzfilmtage

Oberhausen 6.-9.05.2011und im Vorfeld in einem Kompaktseminar an der KHM


WS 2010/11

Hauptseminar:

„Popkultur - Geschichte - Postmoderne. Deutscher Kinofilm 1990-2010“ (3 Stunden wöchentlich)


Kompaktseminar:

„Der Ernstfall, vor dem LOLA RENNT den Kniefall machte. Dramaturgiemodelle und ihre Referenzräume“ (24 Stunden)


SS 2010

Hauptseminar:

„Michael Haneke“ (3 Stunden wöchentlich)


Exkursion: 4tägige Exkursion mit Film- und Kunst-Studenten zu den Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen 29.04.-4.05.2010


WS 2009/10

Hauptseminar:

„Es werde dunkel! - Filmgeschichte der Nacht als Motiv und ästhetischer Referenzrahmen“ (3 Stunden wöchentlich)


SS 2009

Hauptseminar: „Kurzfilm – Geschichte, Ausdrucksformen, Dramaturgie und Vertrieb“ (3 Stunden wöchentlich)

Verbunden mit einer Exkursion zu den Kurzfilmtagen Oberhausen (gemeinsam mit Ute Dilger, AG Kurzfilm, ein Treffen mit der Festivalleitung zu Festivalaus-

wertung, Auswahlkriterien und Vertrieb von Kurzfilmen; Treffen mit Verleihen: Arsenal Berlin und Sixpack Wien)


WS 2008/09

Vorlesung:

„Alexander Kluge – Regisseur, Autor, Theoretiker“  (gemeinsam mit Dietrich Leder, 4 Stunden wöchentlich)


Kompaktsseminar:

„Anfänge und Enden im Film – deren Design und Dramaturgie“  (24 Stunden)


SS 2008

Hauptseminar: »Von den Sumpfpflanzen an der Kinoautobahn«. Berliner Schule, Nouvelle Vague Allemande und Konsorten“

(3 Stunden wöchentlich mit Christoph Hochhäusler, Jan Krüger, Ulrich Köhler und Robert Thalheim als Gästen)


WS 2007/08

Vorlesung:

„Basisseminar Filmgeschichte“

(gemeinsam mit Dietrich Leder, Thomas Bauermeister, Lars Büchel, Corinna Wichmann, Werner Dütsch, Katrin Schlösser, Marie-Luise Angerer,

Marcel Odenbach, Frank Döhmann, Gebhard Henke, Matthias Müller, Horst Königstein, 4 Stunden wöchentlich)


Hauptseminar:

„Kino der Puristen: Bresson, Antonioni, Pasolini & Co.“ (3 Stunden wöchentlich)


Proseminar:

„Grundlagen der Dramaturgie“ (2 Stunden wöchentlich)


Blockseminar:

„Grundlagen der Dramaturgie: Vom Drehbuch bis zur filmischen Umsetzung“ (16 Stunden)


SS 2007

Hauptseminar: „Kino im Kopf. Melancholie, Wahnsinn, Psychoanalyse und Film“ ( 3 Stunden wöchentlich)


WS 2006/07

Vorlesung:

„Kino der Gefühle: Liebe“ (gemeinsam mit Thomas Bauermeister, 4 Stunden wöchentlich)


Hauptseminar:

„Verfemte Bilder: Kino zwischen Subversion und Verweigerung“ ( 3 Stunden wöchentlich)


Proseminar:

„Grundlagen der Dramaturgie“ (2 Stunden 14-täglich)


Blockseminar:

„Grundlagen der Dramaturgie: Tom Tykwers »Haeven« - vom »Programmtext“:Drehbuch bis zur filmischen Umsetzung“ (16 Stunden)


SS 2006

Hauptseminar:

„Print the Legend. Journalismus im Film“ (3 Stunden wöchentlich)


Kompaktseminar:

„Erzählübungen – Szenisches Erzählen“ (Blockseminar 24 Stunden)


WS 2005/06

Hauptseminar:

„Road Movie“ (3 Stunden wöchentlich)


Proseminar:

„Dramaturgische Grundlagen“ (gemeinsam mit Thomas Bauermeister, 4 Stunden wöchentlich)


Blockseminar:

„Erzählübungen“ (24 Stunden)


Hauptseminar:

„Kamerastile in der Kinogeschichte“

Mit anschließender Exkursion zum Kamerakunst-Festival »Camerimage« in Lodz/Polen“ (Blockseminar 24 Stunden und eine Woche Exkursion)


SS 2005

Blockseminar:

"Zu Produktionshintergründen von Roman Polanskis Film «Der Pianist»“ (mit Dr. Iris Kronauer, ehemals Studio Babelsberg, 8 Stunden)


Proseminar:

„Roman Polanski – Auf der Bühne der Welt“ (3 Stunden wöchentlich)


Hauptseminar:

„Das erste Mal. Diplom- und Debütfilme namhafter deutscher Regisseure“

(gemeinsam mit Gebhard Henke und mit Sönke Wortmann, Jeanine Meerapfel, Nina Grosse, Hans W. Geissendörfer, Christian Granderath und Jan

Henrik Stahlberg als Gäste, 2 Stunden wöchentlich)


WS 2004/05

Vorlesung:

„Episches Erzählen“

(gemeinsam mit Thomas Bauermeister und Jeanine Meerapfel sowie Werner Dütsch, Dietrich Leder und Horst Königstein als Gäste, 4 Stunden wöchentlich)


Hauptseminar:

„Episodenfilm“ (3 Stunden wöchentlich)


Proseminar:

„Episches Erzählen. Einführung in die Terminologie der Filmanalyse“ (2 Stunden wöchentlich)


SS 2004

Hauptseminar:

„Polit-Thriller und New Hollywood“ (3 Stunden wöchentlich)


Proseminar:

„Wie die Wirklichkeit in den Film kommt: Kieslowski II (Hauptwerk)“ ( 3 Stunden wöchentlich)


WS 2003/04

Vorlesung:

„Erinnerung und Identität“ (gemeinsam mit Jeanine Meerapfel sowie Marie-Luise Angerer als Gast, 4 Stunden wöchentlich)


Proseminar:

„Erinnerung und Identität. Einführung in die Filmanalyse“ (2 Stunden wöchentlich)


SS 2003

Proseminar:

„Wie die Wirklichkeit in den Film kommt: Krzysztof Kieslowskis Spielfilme nach »dokumentarischer Methode«“ (3 Stunden wöchentlich)



PRAXIS BEZOGENE SEMINARE in Kooperation mit der Folkwangschule Essen und FH Dortmund


Fachseminar: „Inszenierung/1. Regieübung“

(SS 2007 Peter F. Bringmann, Verena Rudolph, Lars Büchel)


Fachseminar: „Grundlagen der Filmregie“

(SS 2006, WS 2006/07 Peter F. Bringmann, Verena Rudolph, Lars Büchel, Tom Schreiber)


Fachseminar: „Grundlagen der Filmregie 1“

(SS 2005, WS 2005/06 Peter F. Bringmann, Verena Rudolph, Tom Schreiber)


Fachseminar: „Filmregie. Inszenierung und Arbeit mit dem Schauspieler“

(WS 2004/05 Peter F. Bringmann, Jeanine Meerapfel)


Fachseminar: „Grundlagen der Regie“

(SS 2004 Jeanine Meerapfel, Peter F. Bringmann)


Fachseminar: „Acting for the Camera“ von Peter F. Bringmann (SS 2005, SS 2007), von Lars Büchel (WS 2006/7, WS 2007/08)


Fachseminar: „Grundlagen der Filmregie 2/Schauspiel-Workshop“ von Reinhart Firchow, Jeanine Meerapfel, Verena Rudolph (SS 2004, SS 2005, SS 2006)


Fachseminar: „Grundlagen der Filmregie 3/Regieübung“ von Jeanine Meerapfel, Peter F. Bringmann, Verena Rudolph (SS 2004, SS 2005, SS 2006, SS 2007)



BETREUUNG VON WORKSHOPS/KOMPAKTSEMINAREN


„Verbrechen und Strafe nach Fjodor Dostojewski. Inszenierungsübungen für Regie“ von Stanislaw Mucha (WS 2009/10)


„Schauspielführung“ von Jan Krüger (SS 2009)


"«Schauspielführung». Inszenierungsübungen für Regie“ von Stanislaw Mucha (WS 2008/9)


„Arbeit am Spielfilmdebüt“ von Stanislaw Mucha (SS 2008)


„What’s on the page? – szenisches Schreiben und Charakterentwicklung“ von Jan Krüger (SS 2008)


„Spielen und spielen lassen“ von Jan Krüger (WS 2007/08)


„Luxus Proben“ von Jan Krüger (WS 2006/2007)


„Arbeit am Dokumentarfilm“ von Stanislaw Mucha (SS 2007)


„Bild und Dramaturgie I“ von Slawomir Idziak (SS 2007, WS 2007/08, SS 2008, WS 2008/09,SS 2009, WS 2009/10)


„Bild und Dramaturgie II“ von Slawomir Idziak (SS 2007, WS 2007/08, SS 2008, WS 2008/09,SS 2009, WS 2009/10)


„Optische Auflösung I“ von Slawomir Idziak (WS 2004/05, SS 2005, WS 2005/06, WS 2006/7)


„Optische Auflösung II“ von Slawomir Idziak (WS 2004/05, SS 2005, WS 2005/06, WS 2006/7)


„Schauspielführung und Inszenierung für Gruppenproduktion“ von Slawomir Idziak (WS 2004/05)


„Schauspielführung“ von Nina Grosse (WS 2004/05, SS 2005)


„Visuelle Dramaturgie“ von Slawomir Idziak (SS 2004)


„Bildgestaltung“ von Sophie Maintigneux (SS 2003)


Insgesamt 40 eigene Seminare und Vorlesungen; 51 Praxis bezogene Seminare (Herstellungsleitung) oder betreute Seminare von Professoren / Gastdozenten.



COPYRIGHT ©  Margarete Wach 2014 |   ALL RIGHTS RESERVED